Arzt und Hypertoniker Allgemeinärztliche Aspekte der by Prof. Dr. med. K. D. Bock (auth.), Prof. Dr. med. K. D.

By Prof. Dr. med. K. D. Bock (auth.), Prof. Dr. med. K. D. Bock, Prof. Dr. med. K. D. Haehn, Prof. Dr. phil. D. Vaitl (eds.)

Show description

Read Online or Download Arzt und Hypertoniker Allgemeinärztliche Aspekte der Zusammenarbeit: Ein interdisziplinäres Gespräch. 2. Essener Hypertonie-Kolloquium Schloß Hugenpoet 17./18. November 1978 PDF

Similar german_7 books

Entwicklungszeiten: Forschungsperspektiven für die Grundschule

Die 12. Jahrestagung der Kommission Grundschulforschung und Pädagogik der Primarstufe in der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft fand unter dem Titel "Entwicklungszeiten" an der Universität Bremen statt. Der achte Band des Jahrbuchs Grundschulforschung stellt aus dem Spektrum der quick a hundred Vorträge der Tagung eine Auswahl aktueller Forschungsergebnisse zur Grundschulpädagogik und Didaktik der Primarstufe vor.

Die extrapleurale Thorakoplastik: Akademische Abhandlung (German Edition)

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer ebook records mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Extra info for Arzt und Hypertoniker Allgemeinärztliche Aspekte der Zusammenarbeit: Ein interdisziplinäres Gespräch. 2. Essener Hypertonie-Kolloquium Schloß Hugenpoet 17./18. November 1978

Example text

Y. \. ""... . ~~ ~ ~ . \t. 50 Abb. 2 Prozentuale Abweichung einzelner ailtaglicher Blutdruckwerte von dem als 100% gesetzten Gelegenheitsdruck (Mittel aus abendlichem und morgendlichem Wert = "Casual") bei 26 Patienten mit essentieiler arterieiler Hypertonie wah rend einer ca. 14stlindigen kontinuierlichen telemetrischen Messung. Der Gelegenheitsblutdruck steilt systolisch wie diastolisch ein fast ideales MittelmaB ailer unter ailtaglichen Bedingungen registrierten Werte dar.

1 ___' _ ' --+-~ ~ L--:_ " I I" T I ..... , 'A ' . • -I lIuo"1".... \. 'X • I . I 'Ai -,. " I · ' ,~'f'_ . '0-+-_+-_ _ __ , . +--+__t-+-+___t-- ' 00 ' 90 '-/'1. . • "" I...... / ....... ' - ... ».. -' ~" 80 1-_+-~-+ -_+- ·+--+__+--+--+'~~ ·· ~-·-~ ~·_+-,. -~_t-_+-~--- 6O~--~[--~1·-·_+-+__+--+__+-+_~-1__1·~ ~+ ~~ ~r__r- c" ~,I "E '"t;'" "Jw-• . fIJ- • i .. II '" ::; c: c: :> '"Q; .. E m I % % ~ I I ~ • Id"'l i ~" *'t'I i; :>r { , - I ! , r et ~, I Ih('"'c ~f~l ' .. ndera verordnet. hlbltmeuung jewell.

V. Koerber: Das ist aus der Sicht des Arztes einfach. Aber der Laie gerat leicht in eine Situation, die er selbst iiberpriifen mochte. " Er tut dann nichts fur seine Gesundheit oder geht zum Quacksalber. Dabei gehl 41 es den Patienten ja nicht nur urn den Blutdruck; Zucker, Cholesterin und Hamsiiure werfen die gleichen Probleme auf. Da werden die unterschiedlichsten Zahlen "gehandelt". Der Laie, dem normalerweise die Differenzierung der Arzte fremd ist, und der daher auch zur Vereinfachung neigt, kommt sieh vor wie an der Borse.

Download PDF sample

Rated 4.36 of 5 – based on 46 votes